Schritt für Schritt dein Selbstvertrauen aufbauen und stärken

Selbstvertrauen stärken

Foto: Janosch Kunze Fotografie

Beim Thema Persönlichkeitsentwicklung tauchen immer wieder Begriffe wie z.B. Selbstliebe, Selbstbewusstsein, Selbstwert oder Selbstreflexion auf. Auch Selbstvertrauen ist dabei ein wichtiger Punkt. Aber was bedeuten eigentlich all die Begriffe? Ist das alles das gleiche?

Da sich all diese Begriffe dem großen Thema der Persönlichkeitsentwicklung unterordnen, sind sie auf jeden Fall ähnlich. Trotzdem fasse ich hier mal fürs Verständnis die Unterschiede zusammen:

Selbstbewusstsein:

  • sich über sich selbst bewusst sein
  • sich selbst kennen
  • sich nicht mit dem eigenen Ego, den Gedanken oder Gefühlen identifizieren
  • die eigenen Trigger und Prägungen, Stärken und Schwächen kennen

Selbstliebe:

  • eine bedingungslose, tiefe Liebe zu sich selbst
  • sich selbst so akzeptieren und annehmen, wie man ist
  • gütig und geduldig mit sich sein, sich liebevoll behandeln
  • Selbstmitgefühl zu sich entwickeln und für sich sorgen

Selbstvertrauen:

  • sich selbst vertrauen können
  • den eigenen Lebensentscheidungen vertrauen
  • Halt und Zuversicht bei sich selbst finden
  • zu wissen, alles irgendwie schaffen und meistern zu können

Diese 3 Überbegriffe gehen zwar Hand in Hand, aber in diesem Artikel soll es vorrangig um das Thema Selbstvertrauen aufbauen gehen, also wie du das Vertrauen zu dir selbst stärken kannst. Grade, wenn es dir also schwerfällt in dich oder das Leben zu vertrauen, bist du hier genau richtig.

Was ist Selbstvertrauen?

Wie oben schon kurz zusammen gefasst geht es bei Selbstvertrauen darum, sich selbst vertrauen zu können. Für mich bedeutet das Thema Selbstvertrauen auch Vertrauen ins Leben zu haben, denn du selbst bist das Leben. Wenn du dir selbst wirklich tief vertraust, wirst du auch darauf vertrauen können, dass du immer den für dich richtigen Weg gehst, dass du Herausforderungen meistern kannst und Entscheidungen für dich treffen kannst.

Selbstvertrauen aufbauen bedeutet Halt bei dir zu finden, grade in ungewissen Zeiten oder schwierigen Situationen. Es ist natürlich immer mehr als in Ordnung und oft auch wichtig sich Hilfe zu suchen und ich schätze es sehr, bei geliebten Menschen Halt zu finden. Es ist aber ein wunderbares, stärkendes Gefühl, wenn du auch in dir selbst diesen Halt finden kannst. Zu wissen, dass du auch herausfordernde Situationen schaffen und überwinden kannst.

Das macht dich unabhängiger und bringt innere Ruhe und Gelassenheit in dein Leben. Ein tiefes Selbstvertrauen nährt dich, schenkt dir Kraft und ermöglicht es dir, auch anderen Menschen in deinem Leben Vertrauen zu schenken. Somit werden auch deine Beziehungen tiefer und erfüllter. Es lohnt sich also sehr sich das Thema mal genauer anzuschauen.

5 Schritte - Dein Selbstvertrauen aufbauen und stärken

Schritt 1 – Dein bisheriger Lebensweg

Der erste Schritt, um dein Selbstvertrauen aufbauen zu können und zu stärken, ist zu schauen, wo du aktuell in deinem Leben stehst.

Wie bist du da hingekommen, wo du grade bist. Was hast du schon erlebt, erfahren, durchgestanden oder gemeistert?

Oft nehmen wir unseren eignen Lebensweg als selbstverständlich hin, da alles, was wir bereits erlebt haben für uns normal bzw. einfach die Realität war. Dabei ist dein Lebensweg einzigartig! Niemand sonst auf der Erde, keiner von 8 Milliarden Menschen und niemand, der jemals gelebt hat, hat genau DEINEN Lebensweg erfahren. Ist das nicht verrückt?

Und ich bin mir sicher es gab in deinem Leben auch schon Zeiten oder Momente, in denen nicht alles so toll lief. Herausforderungen, Stresssituationen oder auch schmerzvolle Erfahrungen. Die Sache ist aber: Du bist noch hier. Du hast das durchgestanden. Du hast es gemeistert.

Und auch wenn es sich nicht gut angefühlt hat, sind es doch meistens genau die Situationen, die uns besonders prägen und Kraft geben!

Also nimm dir jetzt einmal bewusst Zeit, gerne auch einen Zettel und einen Stift und beantworte folgende Fragen für dich:

  • Was habe ich bereits in meinem Leben geschafft, wovon ich nicht dachte, dass ich es je schaffen würde?
  • Welche Herausforderungen habe ich bereits gemeistert? Was habe ich daraus gelernt?
  • Was ist an meinem Lebensweg besonders? Was habe ich erlebt, was sonst niemand, den ich kenne erlebt hat?

Diese neuen Blickwinkel auf dein Leben ermöglichen dir, deinen Lebensweg und dich selbst nochmal neu zu erkennen. Zu erkennen, wie weit du schon gekommen bist und was du schon alles geschafft hast. Du bist so stark! Zu sehen, wie viel Kraft in Wahrheit in dir steckt, stärkt dein Vertrauen in dich ungemein. Also nimm dir gerne immer mal wieder die Zeit, um das bewusst zu reflektieren.

>> Hier findest du noch 50 weitere Reflexionsfragen, um die Beziehung zu dir selbst zu vertiefen

Schritt 2 – Vergebe dir und lass los

Vielleicht hast du in deinem Leben auch schon Dinge getan, für die du dich schämst. Vielleicht hast du Entscheidungen getroffen, die du rückblickend nicht noch mal treffen würdest oder bereust  bestimmte Erlebnisse. Das ist absolut normal und jeder Mensch hat auch solche Erfahrungen in seinem Leben. Das ist okay und zeigt auch, dass du gewachsen bist und dich weiterentwickelt hast.

Es ist so wichtig, dass du dir genau das Gefühl, diese Erinnerungen nochmal anschaust. Auch, wenn es sich nicht so schön anfühlt. Um dein Vertrauen zu dir zu stärken, ist es wichtig, dir zu vergeben. Alte Vorwürfe belasten die Beziehung zu dir selbst, genauso wie es auch in der Beziehung zu jemand anderem wäre.

Gehe also innerlich nochmal zurück zu der Erfahrung, die du dir vergeben möchtest und reflektiere sie nun nochmal aus dem jetzigen Standpunkt. In dem Moment wusstest du es wahrscheinlich nicht besser, das ist okay. Es ist okay Fehler zu machen.

Die Situation ewig mit dir rumzuschleppen und dich dafür fertig zu machen hilft niemandem, vor allem nicht dir selbst. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit es mit jemandem zu klären, ein Gespräch zu führen oder einen Konflikt zu lösen. Viel wichtiger ist aber, deine Vorwürfe gegen dich selbst in deinem Inneren loszulassen. Du darfst dir vergeben.

Gerne kannst du dir hierfür auch Hilfe suchen, wie einen Coach, einen Therapeuten oder andere Unterstützung, wenn das Thema zu schmerzvoll für dich ist. Du musst das nicht alleine schaffen.

Dir zu vergeben ist ein kraftvoller Schritt, um zu heilen und dein Selbstvertrauen aufbauen zu können.

Schritt 3 – Probiere neues aus

Um dein Selbstvertrauen aufbauen zu können und zu stärken, ist neues ausprobieren ein wunderbares und einfaches Hilfsmittel. Mit „einfach“ meine ich, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt und du sofort anfangen kannst.

Ich weiß natürlich, dass es manchmal gar nicht so leicht ist aus den gewohnten Routinen auszubrechen und die Komfortzone mal zu verlassen. Aber es wirkt Wunder! Wenn du erlebst, dass du auch neue Situationen und Erlebnisse meisterst und dich überhaupt traust aus deiner Komfortzone raus zu gehen, wir das deinem Selbstvertrauen einen riesigen Boost geben.

Steh einfach mal kurz auf und tanz eine Runde. Wann hast du das das letzte Mal gemacht? Fang ein Hobby an, das du noch nie gemacht hast oder fahr in einen Park, in dem du noch nie warst.

Mach diese Dinge gerne alleine. Melde dich bei der Arbeit mal freiwillig für einen Vortrag oder vielleicht hast du ja sogar mal die Chance alleine zu reisen.

Es können aber wirklich auch erstmal kleine Dinge sein. Jede kleine Erfahrung, in der du deine Komfortzone alleine verlässt und erkennst, dass nichts Schlimmes passiert, sondern du sie meisterst, zahlt direkt auf dein Selbstvertrauen Konto ein.

>> Hier findest du einen Blogpost dazu, wie du es schaffst, deine Komfortzone zu verlassen.

Schritt 4 – Lerne alleine glücklich zu sein

Zweisamkeit und Menschen, die einen Unterstützen sind unglaublich wertvoll – keine Frage. Aber alleine sein können und auch alleine schöne Zeit zu verbringen ist für das eigene Selbstvertrauen sehr wichtig.

Wenn du nicht gut alleine sein kannst und in dem ständigen Gefühl lebst, dass du andere brauchst, um auszukommen und glücklich zu sein, wirst du immer aus der Angst heraus leben und das Vertrauen zu dir nicht stärken können. Das heißt nicht, dass du keine engen Beziehungen führen kannst, im Gegenteil. Aber zu wissen, dass du ohne auch auskommen würdest, wird dich sehr bestärken.

Du kannst auch innerhalb einer Beziehung üben, alleine zu sein. Nimm dir Zeit und Raum für dich, verbringe die Zeit bewusst und ohne dich sofort abzulenken. Unternimm etwas Schönes alleine, Date dich selbst. Auch in der Beziehung mit anderen ist es wichtig, qualitative Zeit miteinander zu verbringen, um Vertrauen aufzubauen. Genauso ist es auch mit dir selbst.

>> Hier findest du einen ganzen Blogartikel, in dem du lernst, alleine glücklich zu sein.

Schritt 5 – Feiere deine Erfolge

Zu guter Letzt ist es natürlich sehr förderlich, wenn du deine Erfolge bewusst reflektierst und feierst! Sei stolz auf dich für jeden neuen Schritt, den du gehst. Mach es dir immer bewusst, wenn du grade aus deiner Komfortzone gegangen bist. Das ist nicht selbstverständlich, sondern eine tolle Leistung von dir!

Ich empfehle dir sogar jeden Abend vor dem Schlafen gehen aufzuschreiben, worauf  du stolz bist bzw. was deine 3 Erfolge des Tages waren. Und da zählen wirklich alle Erfolge! Wenn du dir einen schönen Nachmittag für dich genommen uns Zeit alleine verbracht hast, wenn du dir Ruhe gegönnt oder gesund gegessen hast.

Egal was es ist, du darfst stolz auf dich sein. Mit so einer regelmäßigen Übung trainierst du deinen Verstand mit der Zeit darauf, sich auf deine Erfolge zu fokussieren. 

Ich hoffe die Schritte haben dir ein paar hilfreiche Impulse gegeben, wie du es schaffst dein Selbstvertrauen aufbauen und stärken zu können! Denk daran, dass das ein Prozess ist. Dein Selbstvertrauen und die Beziehung zu dir werden auch immer solche und solche Phasen im Leben haben, das ist absolut okay. Solange du dafür ein Bewusstsein schaffst und dich damit beschäftigst, bist du schon auf dem richtigen Weg!

Ich freue mich sehr von dir zu hören und in den Austausch mit dir zu gehen. Schreib mir gerne, was du zum Thema Selbstvertrauen denkst, wie stark dein Selbstvertrauen ist und was dir persönlich vielleicht dabei hilft. Schreib mir dazu gerne hier einen Kommentar oder melde dich auf Instagram oder Facebook bei mir. 🙂

Deine Caro

Selbstliebe Journaling

Lust auf noch mehr Selbstreflexion?

Lade dir jetzt kostenfrei den Selbstliebe Journaling Guide runter, mit 50 Journaling Fragen für mehr Selbstliebe und eine tiefere Beziehung zu dir selbst!

Schreibe einen Kommentar